Cougars Logo
Baseball • Softball • Cricket
1. Baseball und Softball Club Karlsruhe Cougars e.V.
Cougars Logo
Baseball
Softball
Cricket

Da ist der Pott !!!

Cougars Juniorinnen sind Deutscher Meister 2019

Da ist der Pott !!!

Jenny Weil (Best Pitcher), Jessi Weil (MVP)

Jenny Weil (Pitcher)

Cougars Infield

Deutscher Meister Softball Juniorinnen 2019

Die Cougars Juniorinnen (Altersklasse U19, d.h. bis 19 Jahre) sind Deutscher Softball Meister 2019. Gegen den Meister des Vorjahres aus Wesseling setzte sich das Team am vergangenen Sonntag in Kiel im Finale mit 2:0 durch. Damit holen die Cougars zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nach 2009 den Titel des Deutschen Meisters der Juniorinnen nach Karlsruhe. Jennifer Weil wurde darüber hinaus als Best Pitcher ausgezeichnet. Ihre Schwester Jessica erhielt die Trophäe des Most Valuable Players (MVP), den sie sich u.a. durch ein 2 RBI Single im Finale verdient hatte.

Mehr Bilder vom Turnier in der Cougars Bildergalerie. Ein Videostream vom Finale findet sich hier.

Das Turnier um die Deutsche Meisterschaft fand dieses Jahr im hohen Norden in Kiel statt. Die Karlsruherinnen hatten sich ungeschlagen in der Baden-Württembergischen U19 Meisterschaft durchgesetzt und sich damit für das Finalturnier qualifiziert. Daneben nahmen der Deutsche Meister aus dem Vorjahr, die Wesseling Vermins, die Hagen Chipmunks, die Haar Disciples und das Team des Ausrichters Kiel Seahawks am Turnier teil. Die Vorrunde wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgetragen, im Finale trafen die nach der Vorrunde auf den Plätzen 1 und 2 liegenden Teams aufeinander. Im 13-köpfigen Kader der Cougars standen mit Marina Seso, Jennifer Weil und Corina Apel drei U19 Nationalspielerinnen und mit Jessica Weil, Farah Zuber und Lea Müller drei weitere U16-Nationalspielerinnen.

Wegen des regnerischen Wetters entschied die Turnierleitung, die Spielzeit für die Spiele der Vorrunde von 2 Stunden auf 90 Minuten zu verkürzen. Gleich im ersten Spiel traf man auf die Haar Disciples. Ein Must-Win Game aus Karlsruher Sicht. Zu allem Überfluss musste das Spiel ohne Karlsruhes beste Pitcherin Jenny Weil beginnen, die wegen einer Zugverspätung die ersten beiden Innings verpasste. Ohne Weil legte das Team einen mehr als holprigen Start ins Turnier hin. Insgesamt 9 Walks sorgten dafür, dass Haar 5 Runs erzielen konnte, denen die Fächerstädterinnen nun hinterher laufen mussten. Ende des vierten Innings hatte man zwar auf 5:5 ausgeglichen, doch das Zeitlimit war bereits nahe und Haar durfte nochmals im Nachschlag an die Platte. Hier war es ein Fehler am ersten Base, der statt des zweiten Aus unnötigen Druck auf die Defensive brachte und in der Folge zu geladenen Bases führte. Die inzwischen in den Circle eingewechselte Jenny Weil konnte zwar das zweite Aus per Strikeout noch herbeiführen, musste dann aber den entscheidenden Run zum 5:6 per Walk über die Platte lassen. Fehlstart ins Turnier: nun musste man alle weiteren Spiele gewinnen, um noch ins Finale zu kommen.

Gegen den nächsten Gegner, das Team der Hagen Chipmunks, gelang der erste Sieg. Die Cougars-Offensive zeigte sich nun aggressiver. Am Ende ging das zweite Spiel des Tages mit 11:1 deutlich an die Cougars. Da das Spiel nach nur fünf gespielten Innings aufgrund der 10-Run-Rule vorzeitig für beendet erklärt wurde, hatte man immerhin eine Stunde Pause bis zum nächsten Spiel.

Nun ging es gegen den Topfavoriten und den Meister von 2018, die Wesseling Vermins, und dieses Spiel musste gewonnen werden, um noch eine Chance aufs Finale zu haben. In einem schnellen und hochklassigen auf beiden Seiten von starken Pitching-Leistungen dominierten Spiel stand es nach 7 gespielten Innings 3:3. Dabei mussten die Cougars im 7. Inning alle taktischen Register ziehen, um einen weiteren Wesselinger Run zu verhindern. Nach zwei schnellen Aus gegen die Schlagfrauen Nummer 8 und 9, ließ man Wesselings Leadoff und beste Schlagfrau Lara Brockmeyer per Intentional Walk auf Base. Auch der zweite Batter bekam einen Intentional Walk zugesprochen. Der Plan ging auf. Mit einem spektakulären Play sorgten Shortstop Farah Zuber und First Base Frau Corina Apel für das notwendige dritte Aus.

Es ging in Extra-Innings. Der schlagstarken Lee Lankhorst wurde wiederum ein Intentional Walk zugesprochen. Ein Infield-Hit auf die Linke Seite sorgte im Anschluss für geladene Bases und großen Druck auf die Karlsruher Verteidigung. Der wurde etwas heraus genommen als Jenny Weil den folgenden Groundball entschärfte und damit ein 1-2 / 2-3 Doubleplay einleitete. Mit Läufern an Zwei und Drei ließ man die nächste Schlagfrau abermals per Intentional Walk auf Base und schließlich war es Jenny Weil, die das Inning per Strikeout beenden konnte.

Mit ihrer schnellsten Läuferin als Tying Runner an Zwei war man nun am Nachschlag. Hier war es Jessi Weil, die einen perfekten Bunt legte, sich selbst damit auf Eins brachte und Zuber auf die dritte Base vorrücken ließ. Der folgende Wurf der First Base Frau Richtung Home verfehlte sein Ziel und ließ Zuber den umjubelten Run zum 6:5 Sieg über die Platte laufen.

Würde man das letzte Vorrundenspiel gegen die Gastgeber aus Kiel gewinnen, so war es immer noch vom Ausgang der Partie zwischen Wesseling und Haar abhängig ob das Finale erreicht werden könnte. Der Spielplan sah vor, dass dieses Spiel früh am Sonntagmorgen stattfand, während die Cougars erst danach ihr Spiel gegen Kiel bestreiten mussten. Wesseling setzte sich schließlich mit  10:7 gegen Haar durch und damit war klar, dass die Cougars bei einem Sieg gegen die Seahawks die Vorrunde als Gruppenerster abschließen würden und im Finale gegen die Vermins wieder Heimrecht hätten.

Die Partie gegen die Kiel Seahawks verlief sehr einseitig zugunsten der Karlsruherinnen. Mit 17:2 wurde das Team aus dem Norden nach nur vier gespielten Innings mit Run-Rule bezwungen.

Im Finale trumpften die Defensivreihen beider Teams wieder auf. Einem folgenlosen Error auf Seiten der Vermins stand kein einziger Fehler der Cougars gegenüber. Die Karlsruher Battery mit den Nationalspielerinnen Jenny Weil im Circle und Marina Seso hinter der Platte hatten ihre Gegenrinnen ebenso wie das Wesselinger Duo aus Nationalpitcherin Lee Lankhorst und Catcherin Cathrine Chime fest im Griff. Lediglich Wesselings beste Schlagfrau und Leadoff Lara Brockmeyer kam jedes Mal auf Base (Single, Walk, Walk), arbeitete sich jeweils bei zwei Aus bis auf die dritte Base vor, konnte dann aber nie scoren, weil die starke linke Seite der Cougars dreimal für das entscheidende dritte Aus (6-3, 6-3, 5-3) sorgte. Die Vorentscheidung zugunsten der Cougars fiel im fünften Inning. U16-Spielerin Hanna El-Ayoubi eröffnete das Inning mit einem Single ins Leftfield, Jule Breuninger (U16) legte per Linedrive ins Rightfield nach. Schließlich war es Jessi Weil (U16), die bei einem Aus einen Schlag ins Left-Centerfield setze, der zwei Runs nachhause bringen sollte. Diesen Vorsprung ließ sich das Team nicht mehr nehmen, lediglich eine Wesselinger Läuferin erreichte in den verbleibenden zwei Innings noch das erste Base.

Unbeschreiblicher Jubel bei den Cougars nach dem letzten Aus, der sich noch steigerte als bei der Siegerehrung Jenny Weil mit dem Preis für den Best Pitcher (ERA 0,94) ausgezeichnet wurde und ihre „kleine“ Schwester Jessi zum Most Vauable Player (MVP) des Turniers gewählt wurde. Nach genau 10 Jahren holen die Cougars damit zum zweiten Mal nach 2009 den Titel des Deutschen Meisters der Softball Juniorinnen in die Fächerstadt zurück.

Finale
Team1234567RHE
Vermins0000000011
Cougars0000200250
WP: Jenny Weil, LP: Lee Lankhorst

 

Für die Cougars spielten:  Marina Seso (SS, C) , Corina Apel (1B), Farah Zuber (P, SS), Jennifer Weil (P), Jessica Weil (2B), Lea Müller (3B, RF, DP), Nathalie Sturm (C, 3B), Hanna El-Ayoubi (LF, RF), Melissa Zhou (LF, PH), Finja Becker (RF, PH), Julia Breuninger (2B, CF), Julia Walther (LF, CF, PH), Linnea Malmbeck (LF, RF, DP), Linda Mößner (Coach), Rolf Hammer (Coach)

 

Die Cougars Juniorinnen (Altersklasse U19, d.h. bis 19 Jahre) sind Deutscher Softball Meister 2019. Gegen den Meister des Vorjahres aus Wesseling setzte sich das Team am vergangenen Sonntag in Kiel im Finale mit 2:0 durch. Damit holen die Cougars zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nach 2009 den Titel des Deutschen Meisters der Juniorinnen nach Karlsruhe. Jennifer Weil wurde darüber hinaus als Best Pitcher ausgezeichnet. Ihre Schwester Jessica erhielt die Trophäe des Most Valuable Players (MVP), den sie sich u.a. durch ein 2 RBI Single im Finale verdient hatte.

Mehr Bilder vom Turnier in der Cougars Bildergalerie. Ein Videostream vom Finale findet sich hier.

Das Turnier um die Deutsche Meisterschaft fand dieses Jahr im hohen Norden in Kiel statt. Die Karlsruherinnen hatten sich ungeschlagen in der Baden-Württembergischen U19 Meisterschaft durchgesetzt und sich damit für das Finalturnier qualifiziert. Daneben nahmen der Deutsche Meister aus dem Vorjahr, die Wesseling Vermins, die Hagen Chipmunks, die Haar Disciples und das Team des Ausrichters Kiel Seahawks am Turnier teil. Die Vorrunde wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgetragen, im Finale trafen die nach der Vorrunde auf den Plätzen 1 und 2 liegenden Teams aufeinander. Im 13-köpfigen Kader der Cougars standen mit Marina Seso, Jennifer Weil und Corina Apel drei U19 Nationalspielerinnen und mit Jessica Weil, Farah Zuber und Lea Müller drei weitere U16-Nationalspielerinnen.

Wegen des regnerischen Wetters entschied die Turnierleitung, die Spielzeit für die Spiele der Vorrunde von 2 Stunden auf 90 Minuten zu verkürzen. Gleich im ersten Spiel traf man auf die Haar Disciples. Ein Must-Win Game aus Karlsruher Sicht. Zu allem Überfluss musste das Spiel ohne Karlsruhes beste Pitcherin Jenny Weil beginnen, die wegen einer Zugverspätung die ersten beiden Innings verpasste. Ohne Weil legte das Team einen mehr als holprigen Start ins Turnier hin. Insgesamt 9 Walks sorgten dafür, dass Haar 5 Runs erzielen konnte, denen die Fächerstädterinnen nun hinterher laufen mussten. Ende des vierten Innings hatte man zwar auf 5:5 ausgeglichen, doch das Zeitlimit war bereits nahe und Haar durfte nochmals im Nachschlag an die Platte. Hier war es ein Fehler am ersten Base, der statt des zweiten Aus unnötigen Druck auf die Defensive brachte und in der Folge zu geladenen Bases führte. Die inzwischen in den Circle eingewechselte Jenny Weil konnte zwar das zweite Aus per Strikeout noch herbeiführen, musste dann aber den entscheidenden Run zum 5:6 per Walk über die Platte lassen. Fehlstart ins Turnier: nun musste man alle weiteren Spiele gewinnen, um noch ins Finale zu kommen.

Gegen den nächsten Gegner, das Team der Hagen Chipmunks, gelang der erste Sieg. Die Cougars-Offensive zeigte sich nun aggressiver. Am Ende ging das zweite Spiel des Tages mit 11:1 deutlich an die Cougars. Da das Spiel nach nur fünf gespielten Innings aufgrund der 10-Run-Rule vorzeitig für beendet erklärt wurde, hatte man immerhin eine Stunde Pause bis zum nächsten Spiel.

Nun ging es gegen den Topfavoriten und den Meister von 2018, die Wesseling Vermins, und dieses Spiel musste gewonnen werden, um noch eine Chance aufs Finale zu haben. In einem schnellen und hochklassigen auf beiden Seiten von starken Pitching-Leistungen dominierten Spiel stand es nach 7 gespielten Innings 3:3. Dabei mussten die Cougars im 7. Inning alle taktischen Register ziehen, um einen weiteren Wesselinger Run zu verhindern. Nach zwei schnellen Aus gegen die Schlagfrauen Nummer 8 und 9, ließ man Wesselings Leadoff und beste Schlagfrau Lara Brockmeyer per Intentional Walk auf Base. Auch der zweite Batter bekam einen Intentional Walk zugesprochen. Der Plan ging auf. Mit einem spektakulären Play sorgten Shortstop Farah Zuber und First Base Frau Corina Apel für das notwendige dritte Aus.

Es ging in Extra-Innings. Der schlagstarken Lee Lankhorst wurde wiederum ein Intentional Walk zugesprochen. Ein Infield-Hit auf die Linke Seite sorgte im Anschluss für geladene Bases und großen Druck auf die Karlsruher Verteidigung. Der wurde etwas heraus genommen als Jenny Weil den folgenden Groundball entschärfte und damit ein 1-2 / 2-3 Doubleplay einleitete. Mit Läufern an Zwei und Drei ließ man die nächste Schlagfrau abermals per Intentional Walk auf Base und schließlich war es Jenny Weil, die das Inning per Strikeout beenden konnte.

Mit ihrer schnellsten Läuferin als Tying Runner an Zwei war man nun am Nachschlag. Hier war es Jessi Weil, die einen perfekten Bunt legte, sich selbst damit auf Eins brachte und Zuber auf die dritte Base vorrücken ließ. Der folgende Wurf der First Base Frau Richtung Home verfehlte sein Ziel und ließ Zuber den umjubelten Run zum 6:5 Sieg über die Platte laufen.

Würde man das letzte Vorrundenspiel gegen die Gastgeber aus Kiel gewinnen, so war es immer noch vom Ausgang der Partie zwischen Wesseling und Haar abhängig ob das Finale erreicht werden könnte. Der Spielplan sah vor, dass dieses Spiel früh am Sonntagmorgen stattfand, während die Cougars erst danach ihr Spiel gegen Kiel bestreiten mussten. Wesseling setzte sich schließlich mit  10:7 gegen Haar durch und damit war klar, dass die Cougars bei einem Sieg gegen die Seahawks die Vorrunde als Gruppenerster abschließen würden und im Finale gegen die Vermins wieder Heimrecht hätten.

Die Partie gegen die Kiel Seahawks verlief sehr einseitig zugunsten der Karlsruherinnen. Mit 17:2 wurde das Team aus dem Norden nach nur vier gespielten Innings mit Run-Rule bezwungen.

Im Finale trumpften die Defensivreihen beider Teams wieder auf. Einem folgenlosen Error auf Seiten der Vermins stand kein einziger Fehler der Cougars gegenüber. Die Karlsruher Battery mit den Nationalspielerinnen Jenny Weil im Circle und Marina Seso hinter der Platte hatten ihre Gegenrinnen ebenso wie das Wesselinger Duo aus Nationalpitcherin Lee Lankhorst und Catcherin Cathrine Chime fest im Griff. Lediglich Wesselings beste Schlagfrau und Leadoff Lara Brockmeyer kam jedes Mal auf Base (Single, Walk, Walk), arbeitete sich jeweils bei zwei Aus bis auf die dritte Base vor, konnte dann aber nie scoren, weil die starke linke Seite der Cougars dreimal für das entscheidende dritte Aus (6-3, 6-3, 5-3) sorgte. Die Vorentscheidung zugunsten der Cougars fiel im fünften Inning. U16-Spielerin Hanna El-Ayoubi eröffnete das Inning mit einem Single ins Leftfield, Jule Breuninger (U16) legte per Linedrive ins Rightfield nach. Schließlich war es Jessi Weil (U16), die bei einem Aus einen Schlag ins Left-Centerfield setze, der zwei Runs nachhause bringen sollte. Diesen Vorsprung ließ sich das Team nicht mehr nehmen, lediglich eine Wesselinger Läuferin erreichte in den verbleibenden zwei Innings noch das erste Base.

Unbeschreiblicher Jubel bei den Cougars nach dem letzten Aus, der sich noch steigerte als bei der Siegerehrung Jenny Weil mit dem Preis für den Best Pitcher (ERA 0,94) ausgezeichnet wurde und ihre „kleine“ Schwester Jessi zum Most Vauable Player (MVP) des Turniers gewählt wurde. Nach genau 10 Jahren holen die Cougars damit zum zweiten Mal nach 2009 den Titel des Deutschen Meisters der Softball Juniorinnen in die Fächerstadt zurück.

Finale
Team1234567RHE
Vermins0000000011
Cougars0000200250
WP: Jenny Weil, LP: Lee Lankhorst

 

Für die Cougars spielten:  Marina Seso (SS, C) , Corina Apel (1B), Farah Zuber (P, SS), Jennifer Weil (P), Jessica Weil (2B), Lea Müller (3B, RF, DP), Nathalie Sturm (C, 3B), Hanna El-Ayoubi (LF, RF), Melissa Zhou (LF, PH), Finja Becker (RF, PH), Julia Breuninger (2B, CF), Julia Walther (LF, CF, PH), Linnea Malmbeck (LF, RF, DP), Linda Mößner (Coach), Rolf Hammer (Coach)

 

Jenny Weil (Best Pitcher), Jessi Weil (MVP)

Jenny Weil (Pitcher)

Cougars Infield

Deutscher Meister Softball Juniorinnen 2019